Die verschiedenen Sicherheitsklassen von Sicherheitsschuhen

Der Dschungel der Sicherheitsklassen ist dicht und oft nicht auf den ersten Blick durchschaubar. Deshalb haben wir eine kurze Übersicht über die gängigsten Sicherheitsklassen von Sicherheitsschuhen zusammengestellt.

Es gibt Arbeitsschuhe, Berufsschuhe, Schutzschuhe und Sicherheitsschuhe. Doch worin liegt der Unterschied?

Für welchen Einsatzbereich benötigt man welchen Schuh und welche Eigenschaften sollte dieser eigentlich haben?

 

Tabelle mit allen Klassen von Arbeitsschuhen mit und ohne Zehenschutzkappe

Was sind die gängigen Sicherheitsklassen? Eine Übersicht aller Schutzklassen.

Zuerst erfolgt eine Unterteilung in Schuhe mit Zehenschutzkappe und ohne Zehenschutzkappe.
Die Schuhe ohne Zehenschutzkappe finden hauptsächlich bei Berufsschuhen wie z.B. im medizinischen Bereich Anwendung.
Solche mit Schutzkappe werden nochmals unterschieden in ihrer Widerstandsfähigkeit von 100 Joule bzw. 200 Joule (**). Im Gegensatz zu Sicherheitsschuhen sind Schutzschuhe nach EN ISO 20346 mit Kunststoff-Zehenschutzkappen ausgestattet, die einer Belastung von bis zu 100 Joule standhalten. Damit sind sie nur für mittelstarke Belastungen geeignet und spielen in Deutschland eine untergeordnete Rolle (***).
Die Zehenschutzkappe kann aus Stahlblech oder aus Materialien wie Kunststoff, Aluminium, Titan, Carbon oder Verbundmaterialien sein (*).

 

Welche Eigenschaften erfüllen Sicherheitsschuhe und für welchen Einsatzbereich brauche ich welche Schutzklasse?

Da ein Sicherheitsschuh nicht für jeden Einsatzbereich alle Eigenschaften erfüllen muss, gibt es verschiedene Schutzklassen wie z.B. S1, S1P, S2 oder S3
Je nachdem, in welchem Einsatz der Träger arbeitet, müssen bestimmte Zertifizierungen erfüllt sein wie z.B. Durchtrittsicherheit, Rutschhemmung oder ESD-Zertifizierung.

Tabelle aller Sicherheitsklassen für Sicherheitsschuhe S1, S1P, S2, S3, S4, S5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wofür stehen die Abkürzungen?


ESD Piktogramm Antistatische Zertifizierung SicherheitsschuheFoto von Sicherheitsschuhen mit Durchtrittschutz, der beinahe auf einen Nagel trittESD steht für den Schutz vor elektronischen Bauelementen gegen elektrostatische Phänomene. Jeder ESD-zertifizierte Schuh ist antistatisch. Aber nicht jeder antistatische Schuh ist ESD-zertifiziert (*). ESD-zertifizierte Schuhe werden hauptsächlich von Elektrotechnikern bzw. beim Umgang mit elektronischen Komponenten oder empfindlichen elektronischen Bauteilen getragen.

 

Elektriker hingegen sollten in keinem Fall ESD-Schuhe tragen. 

 
Eine durchtrittsichere Sohle bei Sicherheitsschuhen für Damen und Herren wird vor allem bei Bauberufen (Mauerer, Zimmerer usw.) benötigt.

 

Tabelle mit Abkürzungen der Eigenschaften von Sicherheitsschuhen

Eine Auswahl unseres Sortiments an Arbeits- und Sicherheitsschuhen finden Sie auch in unserem Onlineshop:

Für eine persönliche Beratung und um die Schuhe in Ruhe probetragen zu können, kommen Sie gerne in eines unserer Ladengeschäfte in Vilsbiburg oder Landshut!

 

 

zur Übersicht